Holtmann Saaten

Angst vor Ernteeinbruch: Alternativen ohne Glyphosat

Mais Glyphosat

Einfach war gestern!

Was tun, wenn man auf sich gestellt ist, um Unkraut zu vernichten? So wie es aussieht ist Glyphosat ab 2024 auf unseren Feldern verboten. Lässt sich Glyphosat überhaupt ersetzen? Wir stellen verschiedene Strategien vor.

Einfach mal eben das Unkraut wegspritzen und Sikkation = Vergangenheit?

Glyphosat scheint auf vielen Ackerflächen unersetzlich. Bei einer älteren Umfrage gaben 85 % der Landwirte in Deutschland an Glyphosat auf 40 % ihrer Flächen zu verwenden.

Glyphosat wird eingesetzt, um Unkraut  und Gräser in der Landwirtschaft zu reduzieren. Besonders vor Sommerungen und nach Raps, um Ausfallraps zu reduzieren. Bei Direkt- oder Mulchsaat ist Glyphosat essenziell.

Bei seinem Einsatz steigen die Ernteerträge um 20 bis 30 Prozent, da die Pflanzen mehr Nährstoffe, Wasser, Licht und Platz zur Verfügung haben.

Außerdem spart der Einsatz von Glyphosat Arbeitszeit, Kraftstoff und Arbeitskraft ein.

Absperrung

Warum ist Glyphosat so umstritten?

Das Mittel vernichte Grünpflanzen, die eine wichtige Nahrungsgrundlage für Honigbienen und andere Blüten bestäubende Insekten seien, und beeinträchtige die Gesundheit von Bienenvölkern.

Rückstände von Glyphosat als Totalherbizid wurden in Lebensmitteln wie Säften und Bier, aber auch in Getreide festgestellt.

Wie lange ist Glyphosat nachweisbar?

Die Halbwertszeiten (Zeit, in der die Hälfte der Substanz abgebaut ist) können für Glyphosat, je nach Temperatur und Bodenbedingungen, von 3 bis zu 240 Tagen. Höhere Temperaturen beschleunigen den Abbau.

Wo ist der Einsatz von Glyphosat bereits verboten?

Neben dem Verbot der Sikkation gibt es nun ein Anwendungsverbot in Wasser-, Natur- sowie Heilquellenschutzgebieten.

Nach wie vor ist der Einsatz des Totalherbizids zur Vorsaatbehandlung bei Direkt- und Mulschsaat erlaubt. Auch beim Auftreten von Problemunkräutern wie Quecke als Stoppelbehandlung.

Allerdings gilt: Wenn alle Maßnahmen der Anbau- und Produktionsverfahren der Landwirtschaft, die sowohl ökologischen als auch ökonomischen Erfordernissen entsprechen gescheitert sind, dann darf Glyphosat zum Einsatz kommen.

Wann aber wird Glyphosat endgültig verboten? Wie oben beschrieben ist sein Einsatz bereits deutlich eingeschränkt und soll bis Ende 2023 vollständig verboten werden.

methan alge rinder_small

Welche Länder haben Glyphosat verboten?

Bisher ist der Einsatz von Glyphosat in keinem Land der Welt verboten. Vietnam hat dies unlängst zwar beschlossen, dort dürfen aber noch Restbestände verbraucht werden.

Was sind die Alternativen zu Glyphosat?

Neue Wege sind gefragt. Momentan gibt es keinen Ersatz für Glyphosat, auch im Bereich von selektiven Herbiziden nicht.

hacken

Mechanische Unkrautbekämpfung

Landwirte stellen auf mechanische Unkrautbekämpfung um und gleichzeitig entwickeln die Unternehmen eine Vielzahl neuer Instrumente für ein integriertes Unkrautmanagement.

Integrierter Pflanzenschutz ist nicht so einfach wie der Einsatz chemischer Pestizide.

Für größere Bekämpfungserfolge sind Geräte einzusetzen, die den Boden flach bearbeiten. Hierzu zählen besonders der Flachgrubber mit Gänsefußscharen. Auch Schwergrubber mit Gänsefußscharen scheinen effektiv.

Ein mehrmaliger Einsatz im Abstand von drei Wochen nach dem ersten Auflaufen der Pflanzen ist hier von Vorteil.

Unmittelbar nach der Ernte ist ein Striegeln oder Mulchen erfolgsversprechend, um das Keimen anzuregen. Danach sollten noch zwei bis drei flache Arbeitsgänge erfolgen, bevor das Wintergetreide gesät und tiefere Grubberarbeiten sinnvoll sind.

Der Nachteil der mechanischen Lösung ist allerdings der Anstieg des Kraftstoffverbrauchs.

Strom

Unkrautbekämpfung mit Strom

Strom, welcher durch Pflanzen und Boden fließt, kann Pflanzenzellen schädigen. Dadurch werden sie ausgetrocknet.

In Frankreich wird die Bekämpfung von Beikräutern mit Strom seit 2018 untersucht. Und zwar bei Fahrgeschwindigkeiten von 2 km/h, 4 km/h und 7 km/h im Vergleich mit Glyphosat.

Die Ergebnisse waren abhängig von Pflanzenarten, verfügbarer Biomasse, Bestandsdichte und Feuchtigkeit. Bei sehr trockener Witterung ist Vorsicht geboten, da immer Brandgefahr besteht.

Während Glyphosat im Herbst nur 45 % des Unkrauts vernichtete, schaffte das elektrische Verfahren fast 100 % bei allen Geschwindigkeiten und war deutlich effektiver.

Unkraut in Erbsen tötete Glyphosat zu nur 85 Prozent, während das elektrische Verfahren mehr als 90 Prozent vernichtete.

Anders verhält es sich bei Ausfallweizen. Während Glyphosat zuverlässig den ganzen Ausfallweizen entfernte, war das elektronische Gerät bestenfalls nur zu 20 Prozent effizient. Bei Dauergrünland, Klee und Rotklee hatte der Strom im Frühjahr wenig Wirkung.

Im Herbst schnitt diese Methode jedoch besser ab und tötete mehr als 80 Prozent der Pflanzen, zumindest bei Klee und reinem Rotklee.

Die Tests haben auch gezeigt, dass niedrigere Geschwindigkeiten deutlich effektiver sind. Der optimale Wirkungsgrad wird bei einer Geschwindigkeit von 2 km/h erreicht. Dies liegt daran, dass die Pflanze über einen längeren Zeitraum der elektrischen Ladung ausgesetzt ist.

Die Forscher kombinierten auch elektrische Verfahren mit Schlegel und Walzen. Die zusätzlichen Walzen führten zu keiner Effizienzsteigerung. Der Schlegel erhöhte allerdings die Wirksamkeit.

Fazit aus der Anwendung mit Strom

  • Unkraut ist leichter zu vernichten als Ungräser
  • Je mehr Biomasse, desto weniger effektiv ist die Behandlung und
  • Je dichter der Stent, desto schlechter der Behandlungseffekt
  • Bei trockenem Boden ist die Behandlung effektiver als bei nassem Boden
  • Feuchtigkeit im Grün, durch Tau, wirkt unterstützend

Nachteilig bei diesem Verfahren ist die geringe Arbeitsgeschwindigkeit, die durch die geringe Fahrgeschwindigkeit und die Arbeitsbreite von 3 m bedingt ist. Außerdem ist die Technologie mit bis zu 250 €/ha viel teurer als Glyphosat oder Bodenbearbeitung.

Die Auswertung zeigte keine negativen Auswirkungen der Spannung auf Regenwürmer und mikrobielle Biomasse.

Anbau von Zwischenfrüchten

Die Verpflichtung des Anbaus von Zwischenfrüchten vor Sommerungen im Rahmen der neuen GAP wirft Probleme bei der Unkrautvernichtung ohne Glyphosat auf. Ziel ist es, das Auflaufen der Zwischenfrucht zu optimieren und Unkräuter und Ausfallgetreide zu minimieren.

Normalerweise werden Zwischenfrüchte nach einer Stoppelbehandlung gesät. Ungräser und Beikräuter werden so zum Auflaufen gebracht und das Stroh wird untergemischt. Zusätzlich kann man bei großen Strohmengen zweimal grubbern.

Nach der Ernte empfiehlt sich der Einsatz von Kurzscheibenegge oder Striegel. Je nach Bodenart sollte der letzte Arbeitsgang möglichst tief erfolgen und kurz vor der Einsaat.

Bei Mulch– oder Direktsaat kann die Fruchtfolge mit Sommerungen aufgelockert werden. Ansonsten hilft nur der Pflug. Allerdings birgt er die Gefahr einer Strohmatte. Arbeit und Energiekosten steigen.

Auf jeden Fall sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um an der Mulchsaat festzuhalten.

Alkar & Alkar XL EnergyGras ist der Maisersatz für Ihre Biogasanlage: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Hochertragreiches und günstiges Mais-Saatgut: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Gras-Saatgut inkl.Teff-Gras: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Saatgut-Katalog anfordern: Mais, Gras Energiepflanzen

Saatgut-Katalog für Mais, Energiepflanzen und Gras: Jetzt gratis anfordern!

 

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Lajma HS Soja

Gratis-Ratgeber Soja-Anbau:

Aussaat, Anbau, Ernte & Wirtschaftlichkeit

Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihren Ratgeber an!

Lassen Sie sich aktuelle Tipps, Infos und Preise bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Sorghum Sudangras

Gratis-Info Sorghum-Anbau:

Aussaat, Anbau, Ernte & Sorten.

Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihre Infos an!

Lassen Sie sich aktuelle Tipps, Infos und Preise bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.