Holtmann Saaten

Carbon Farming – Das Geschäft mit dem Kohlenstoff

Pflanze mit Erde in Kinderhänden

Carbon Farming wird immer mehr nachgefragt. Denn es ist ein Mittel, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Was es genau ist, erfahren Sie hier in unserem Artikel.

Und, was dem oft gleichgestellt wird, ist die Speicherung von CO2 in Energiepflanzen. Was hat es damit auf sich und ist dies wirklich gelebter Klimaschutz? Mehr also hier dazu.

Was ist Carbon Farming?

Platt übersetzt heißt Carbon Farming „Kohlenstoff-Landwirtschaft“. Carbon Farming ist unter vielen Begrifflichkeiten bekannt: regenerative Landwirtschaft, Agrarökologie oder Biosequestierung.

Alle bedeuten dasselbe, nämlich die dauerhafte Bindung des organisch gebundenen Kohlenstoffs im Boden. Der Boden soll mit Kohlenstoff angereichert, regeneriert werden – Humusaufbau.

Wird Kohlenstoff, also C, nicht fixiert, so gelangt er in die Atmosphäre und verbindet sich mit Sauerstoff, O2, zu Kohlenstoffdioxid. Befindet wich zu viel CO2 in der Atmosphäre, so führt er zur Klimaerwärmung. Er treibt den Klimawandel voran. Mit Carbon Farming soll man dies verhindern oder vermindern können.

Mit folgenden Maßnahmen soll Carbon Farming betrieben werden:

  • Bodenschonende Bearbeitung, damit Humus aufgebaut wird und wertvolle Wurzelmasse nicht durch Pflug etc. zerstört wird
  • Verbesserte Fruchtfolgen zur Bodenregeneration
  • Anbau von Pflanzensorten mit starker Durchwurzelung
  • Anbau von Untersaaten (Durchwurzelung und Wasserspeicherung)
  • Einlagerung von Kohlenstoff durch Kohle

Wie bindet man den Kohlenstoff im Boden?

Dazu benötigt man Pflanzen. CO2 wird von einer grünen Pflanze durch Photosynthese aus der Atmosphäre aufgenommen und in seine Bestandteile zersetzt. Dabei wird Sauerstoff an die Umgebung abgegeben und der Kohlenstoff verbleibt in der Pflanze.

Er ist durch den Aufbau von Blättern und Wurzeln an die Pflanze gebunden. Sobald die Pflanze stirbt, wird sie in ihre Einzelteile zerlegt. Durch Humusbildung wird Kohlenstoff im Boden gespeichert.

Gängige Methoden dazu sind:

  • Ein vielfältiger Anbau von Zwischenfrüchten, z.B. Leguminosen
  • Unterschiedliche Kulturen und Pflanzenarten
  • Geringe Bodenbearbeitung, beispielsweise mit Direktsaat
  • Synthetischen Dünger und Pflanzenschutz durch organischen ersetzen
  • Möglichst viele Ackerflächen beweiden lassen
  • Humusaufbau
Energiepflanze auf Humus in Hand

CO2-Bindung in der Pflanze als Maßnahme für den Klimaschutz?

Verschiedene Pflanzen binden unterschiedlich stark CO2 aus der Luft. Ein Hektar Mais bindet circa 14 t Kohlendioxid. Allerdings wird dieser Posten nicht in der Klimabilanz berücksichtigt, da ein großer Teil von dem gespeicherten Kohlendioxid auch wieder freigesetzt wird.

Denn aus der Pflanze werden Nahrungs- oder Futtermittel gewonnen und der dort gespeicherte Kohlenstoff, wird von den Konsumenten in Form von CO2 wieder ausgeatmet. Somit ist die vorherige Speicherung von CO2 durch die Pflanze wieder auf Null gesetzt.

Dieser Kreislauf von Speicherung und Konsum, also Freisetzung, geschieht zwar zeitversetzt, aber er geschieht. Deshalb wird dieser Anteil wie ein „durchlaufender Posten“ gesehen und trägt nicht zur positiven oder negativen Klimabilanz bei.

Was wirklich zählt ist die dauerhafte Speicherung von Kohlenstoff in landwirtschaftlichen Böden in Form von Bodenhumus. Dieser Wert zählt in der Treibhausgasbilanz.

In Deutschland sind circa 2,5 Mrd. t an Kohlenstoff bis in 1 m Tiefe im Boden gebunden. Der Erhalt oder Aufbau von Humus ist also eine große klimapolitische Aufgabe.

 

CO2-Klima-Fußabdruck

CO2- oder Humus-Zertifikate

Mit Carbon Farming allein kann man kein Geld verdienen. Hier spielt der Zertifikate-Handel (CO2- oder Humuszertifikate genannt) eine Rolle. Dieser funktioniert wie folgt: Landwirte registrieren bei einem Dienstleister bestimmte Ackerflächen. Bodenproben werden entnommen und auf Humus– oder Kohlenstoffgehalt untersucht. Diese Dienstleistung lassen sich diese Unternehmen bezahlen.

Dann wird dem Landwirt überlassen, mit welchen Methoden er die Kohlenstoffbindung erreichen möchte. Nach einer Saison werden an bestimmten GPS-Messpunkten die Daten neu erhoben (und bezahlt). Bei erfolgreicher Kohlenstoffspeicherung werden CO2-Zertifikate ausgegeben und vom Dienstleister verkauft. Die Bezahlung orientiert sich am CO2-Preis.

Andere Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen in der Herstellung nicht weiter reduzieren können, kompensieren durch den Erwerb dieser Zertifikate ihren CO2-Fingerabdruck und gelten dadurch als klimaneutral.

Hierfür werden CO₂-Zertifikate in der entsprechenden Menge gekauft und stillgelegt. Die Stilllegung bestätigt nachweislich, dass ihr Besitzer eine CO₂-Kompensation erbracht hat.

Der Handel mit den Zertifikaten soll Landwirten einen Anreiz geben Carbon Farming zu betreiben und damit Geld zu verdienen.

Das Dienstleistungsunternehmen zieht und bewertet die Bodenproben bei den Landwirten. Diese Arbeit lässt er sich zum einen von Ihnen bezahlen und zum anderen bekommt er für jedes verkaufte Zertifikat vom Zertifikatskäufer eine Provision.

Vorteile des Carbon Farming

  • Der gebundene Kohlenstoff verbessert die Fruchtbarkeit und den Nährstoffgehalt im Boden
  • Ernteerträge können dadurch gesteigert werden und sichern die Ernte
  • Pflanzengesundheit und Resistenz gegen Pilze und Insekten
  • Wenn mehr CO im Boden gebunden wird, muss diese Menge nicht von den Weltmeeren aufgenommen werden, diese übersäuern weniger

Nachteile von Carbon Farming

Carbon Farming ist noch in der Findungsphase. Denn noch ist nicht ganz klar, ob mit dieser Methode wirklich Klimaschutz betrieben wird.

Nicht alle Humuszertifikate, die mit dem Label Klimaschutz werben, tragen auch tatsächlich zum Klimaschutz bei. Manche erfüllen die allgemein anerkannten Qualitätskriterien nicht.

Demnach muss die CO2-Kompensation auf dem Acker zusätzlich, nachweisbar und dauerhaft sein. Außerdem darf sie nicht zu Verlagerungseffekten von Treibhausgasemissionen führen.

Humusaufbau dauert circa 10 bis 20 Jahre. Unter günstigen Bedingungen können Landwirte den Humusvorrat um durchschnittlich 0,5 % jährlich steigern. In Böden mit hohem Tongehalt und auch, wenn Böden lange mit organischer Substanz unterversorgt waren, kann Humusaufbau vergleichsweise zügig stattfinden.

Einige Landwirte kaufen für CO2-zertifizierte Flächen Kompost dazu. Damit lässt sich der Gehalt an Humus schnell steigern, aber dieser ausgebrachte Kompost fehlt dann an anderer Stelle:

Auf der CO2-zertifizierten Fläche steigen zwar die Humusvorräte, auf den Flächen, wo der Kompost entnommen wurde, sinken sie aber. Humusvorräte werden also nur verlagert.

Benachteiligt beim Verkauf von Humuszertifikaten sind auch Landwirte, die schon in der Vergangenheit in den Humusaufbau investiert haben. Weil sie den Humus bereits mehren, kann man nicht mehr von zusätzlichen Maßnahmen sprechen. Für sie ist es außerdem schwerer, den Humusgehalt weiter zu steigern als für Landwirte mit Flächen mit lange vernachlässigten Humusvorräten.

Entwicklung von Carbon Farming

  • Projekte: Die Farm Food Climate Challenge arbeitet an einem zukunftsfähigen Agrar– und Ernährungssektor mit Schwerpunkt gesündere Böden. Aktuell werden dazu über 100 Lösungen getestet.
  • Organisationen: Beispiele für Organisationen sind Carbocert, Carbon Farmed, Carbon Farms, Climate Farmers oder Carbonauten.
  • Politik: In Carbon Farming Roundtables wurde unter Wissenschaftlern, Politikern und Experten Carbon farming besprochen. Ein Rechtsrahmen soll mithilfe von „bottom–up“–Initiativen, also praktisch via learning by doing erstellt werden. Die Methoden der Landwirte, die am erfolgreichsten sind, werden in den Rechtsrahmen aufgenommen. Bezüglich staatlicher Fördermittel wird auf das LIFE–Programm der EU verwiesen, in dem Carbon Farming allerdings bisher nur erwähnt wird, aber noch keine genauen Zahlen enthalten sind.

Fazit

Unterschiedliche Begriffe können einen in die Irre führen oder zu Missverständnissen. So trägt die Kohlenstoffspeicherung in Ernteprodukten nicht zum Klimaschutz bei. Denn als Nahrungs- oder Futtermittel wird es durch Mensch oder Tier beim Konsum innerhalb eines Jahres wieder freigesetzt

Relevant für den Klimaschutz sind aber die langfristige Kohlenstoffspeicherung im Humus und die Emissionsminderung wie beispielsweise durch durch den Ersatz von fossilen Energieträgern durch Bioenergie. So wurden beispielsweise 2018 durch Bioenergie aus landwirtschaftlichen Rohstoffen mehr als 20 Miio. t CO2-Emissionen vermieden.

Der Handel mit CO2-Zertifikaten kann eine Chance sein, ist aber noch wenig erforscht und bisher nur eine Art Pilotprojekt.

Fahrzeuge bei Grasernte

Alkar & Alkar XL EnergyGras ist der Maisersatz für Ihre Biogasanlage: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Maiskolben im Feld

Hochertragreiches und günstiges Mais-Saatgut: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Traktoren bei Grasernte

Gras-Saatgut, Teff-Gras & Luzerne: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Saatgut-Katalog anfordern: Mais, Gras Energiepflanzen

Saatgut-Katalog für Mais, Energiepflanzen und Gras: Jetzt gratis anfordern!

 

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Lajma HS Soja

Gratis-Ratgeber Soja-Anbau:

Aussaat, Anbau, Ernte & Wirtschaftlichkeit

Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihren Ratgeber an!

Lassen Sie sich aktuelle Tipps, Infos und Preise bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Sorghum Sudangras

Gratis-Info Sorghum-Anbau:

Aussaat, Anbau, Ernte & Sorten.

Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihre Infos an!

Lassen Sie sich aktuelle Tipps, Infos und Preise bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.