Holtmann Saaten

Jetzt auf Soja umsteigen! Kann das in Deutschland wirtschaftlich sein?

Preissteigung beim Verkauf von Soja

Der Sojaanbau in Deutschland ist bislang eine Nische. Damit ist sowohl der ökologische wie auch der konventionelle Ackerbau mit Soja gemeint. Zwar steigen die Anbauflächen pro Jahr mit einem Plus von circa 24 Prozent, allerdings sind dies umgerechnet nur 30.000 ha.

Auch wenn hier inzwischen etwa 90.000 Tonnen Sojabohnen geerntet werden – gegen die importierte Menge von 6,1 Mio. t fallen sie kaum ins Gewicht. Die in Deutschland geernteten Sojabohnen decken gerade einmal zwei Prozent des hiesigen Bedarfs.

Dabei steigt die Nachfrage nach Soja immer weiter an. Und da kommen wir Landwirte ins Spiel.

Mit dem regionalen Anbau von Soja in Deutschland bedienen wir zwar eine Nische, aber dafür eine sehr rentable. Die Sojabohne ist eine der wenigen Pflanzen, die Öl und Proteine liefert. Darüber hinaus lockert sie die Fruchtfolge auf und ist eine Kultur mit einem geringen Arbeitsaufwand.

Noch nie gemacht oder zu viel Negatives darüber gehört, gilt nicht. Einfach machen ist das Motto. Austesten vor aussitzen. Wir liefern die Argumente:

Warum wird der heimische Anbau von Soja nun so attraktiv in Deutschland?

Der Anbau von Raps und Rübe als Vorfrucht von Weizen wird immer schwieriger, da die neonikotinoiden Beizmittel gegen Schädlinge wegfallen.

Heimische Leguminosen wie Ackerbohne oder Erbse in Reinsaat können stark im Hinblick auf Ertrag schwanken. Meist wird ihr Anbau nur zu 15 Prozent in der Fruchtfolge empfohlen.

Hinzu kommt, dass ab circa 2023 für die meisten Betriebe ein jährlicher Fruchtwechsel pro Schlag gelten soll. Und nicht überall wächst alles, wie wir alle aus der Praxis wissen. Da bietet sich die Sojabohne als rentable Leguminose und Blattfrucht förmlich an. Detaillierte Infos dazu finden sie unter: GAP-Trilog fordert jährlichen Fruchtwechsel ab 2023.

Weshalb kann Soja eine Alternative sein? Und für wen?

Das Geschäft mit Soja ist rentabel. Momentan sind die Preise sehr hoch, so dass man zurzeit schon einmal 500 Euro/t beim Verkauf der Sojabohne erhalten kann.

In den USA wird Soja seit Jahren als reine Mais-Soja-Furchtfolge angepflanzt. Dabei zeigt sich Soja als wenig empfindlich gegenüber Fruchtfolgekrankheiten.

Außerdem hat die Sojabohne nicht so einen hohen Schädlingsdruck wie beispielsweise Raps, Zuckerrübe oder Weizen.

Bei der Raps-Getreide-Fruchtfolge würde Soja als Sommerung die Fruchtfolge entzerren. Als Blattfrucht ermöglicht Soja sowohl eine Zwischenfrucht als auch den Anbau von Blattfruchtweizen.

Bisher kann die Sojabohne noch nicht überall in Deutschland angebaut werden. Aber in den Regionen südlich der Autobahn A2 kann sich der Sojaanbau lohnen. Ein Anbauerfolg für Gebiete nördlich dieser Linie ist momentan leider nicht gegeben.

Der Schlüssel für einen erfolgreichen Sojaanbau ist die Reifegruppe, s. u.

Achtung! Eine Stickstoffdüngung beim Sojaanbau ist in der Regel nicht nötig. Nur in Ausnahmefällen wird dazu geraten. Beispielsweise, wenn die Impfung mit Knöllchenbakterien nicht gut funktioniert hat.

In Veredelungsregionen, wo ein hoher Gülleüberschuss herrscht, ist der Anbau von Soja folglich nicht anzuraten, ja, sogar unwirtschaftlich!

Der Knackpunkt: Vermarktung

Obwohl es eine große Nachfrage an Soja gibt, so ist seine Vermarktung für den Laien erstmal etwas Neues. Es gibt in Deutschland nur wenige Ölmühlen und auch andere weiterverarbeitenden Betriebe sind in Süddeutschland leichter zu finden.

Außerdem ist die Vermarktung von kleineren Mengen im Gegensatz zu großen Schiffsladungen schwieriger. Importierte Ware wird hafennah weiterverarbeitet. Kleinere Mengen aus Deutschland müssen im Gegensatz dazu muss Ware aus Deutschland „weit“ und teuer per LKW transportiert werden, da Ölmühlen oder andere Anbieter zur Weiterverarbeitung meist in Süddeutschland angesiedelt sind.

Und deshalb haben wir an einem Vorschlag gearbeitet.

Holtmann Saaten bietet ab nächster Saison an: Wir nehmen Ihnen das Soja ab, welches Sie aus unserem Soja-Saatgut produziert haben. Und zwar zu einem Festpreis.

Also seien Sie schnell, das Angebot ist limitiert.

Ein Grund für die aktuell geringe Wirtschaftlichkeit der Sojabohnen seien die hohen Saatgutkosten von ca. 300 €/ha. Schauen Sie einmal in unserem Shop vorbei. Wir unterbieten diesen Preis mit sehr hochwertigem Saatgut.

Beispiel – was bekommt man raus?

In unserem Shop bei Holtmann Saaten kostet ein Sack derzeit im Schnitt 60 Euro mit 150.000 Korn. Die Saatstärke beträgt circa 600.000 Korn pro Hektar. Das bedeutet also 4 Sack für circa 250 Euro für 1 ha.

Nachfolgend sehen Sie einen Vergleich der Erträge mit einem recherchierten Preis von 350 Euro/t und dem momentanen real erzielbaren Preis von 500 Euro/t Kosten und Erträge:

Erträge und Deckungsbeiträge mit Soja bei einem Verkaufspreis von 350 €/t (Preis im Mittel von 2015-2019)

Ernteertrag in t

2,5

3,5

4,0

Erlös in € mit VK-Preis 350 €/t

875

1.225

1.400

Kosten in €/ha

 

 

 

Saatgut-Kosten in €

250

250

250 €

Düngemittel

50

50

50

Pflanzenschutz

60

60

60

var. Maschinenkosten

140

140

140

sonst. var. Maschinenkosten

70

70

70

= var. Kosten

570

570

570

DB I

305

655

830

Tabelle A: Ertrag Soja mit einem VK-Preis von 350 Euro/t

Erträge und Deckungsbeiträge mit Soja bei einem aktuellen Verkaufspreis von 500 €/t

Ernteertrag in t

2,5

3,5

4,0

Erlös in € akt. VK-Preis 500 €/t

1250

1750

2.000

Kosten in €/ha

 

 

 

Saatgut-Kosten gesamt in €

250

250

250

Düngemittel

50

50

50

Pflanzenschutz

60

60

60

var. Maschinenkosten

140

140

140

sonst. var. Maschinenkosten

70

70

70

= var. Kosten

570

570

570

DB I

680

1.180

1.430

Tabelle B: Ertrag mit einem VK-Preis von 500 Euro/t

In Bezug auf die Rentabilität von Soja, wird die Frucht oftmals mit der von Weizen verglichen. Allerdings: Wo Raps und Mais keine Alternativen sind, beispielsweise wegen bereits hoher Anteile in den Fruchtfolgen oder weil der Standort ungeeignet ist, steht Soja im Vergleich zu Roggen oder Ackerbohne vergleichsweise gut da.

Reifegruppen von Soja sind entscheidend für den Erfolg

International werden Sojasorten in 13 Reifegruppen von 000 (sehr frühreif; sprich „dreifach-null“) bis X (tropisch; sprich „zehn“) eingeteilt. In Deutschland werden vorwiegend 00- und 000-Sorten angebaut. 00 entspricht etwa K260 – K300 bei Mais; 00-Sorten werden im Rheingraben und in einigen weiteren warmen Weinbau-Lagen angebaut.

000-Sorten sind ca. acht Tage früher reif, das entspricht etwa K240 – K250. Diese Sorten lassen sich besonders gut im Leipziger Raum, aber auch im Münsterland anbauen.

Die fortschreitende Entwicklung ertragsstarker 000-Sorten dürfte die Ausweitung des Sojaanbaus in Deutschland maßgeblich vorantreiben. Es sind auch bereits 0000-Sorten verfügbar (z.B. Annushka, Bohemians, Tiguan, Tundra u.a.), allerdings geht die extreme Frühreife mit deutlichen Mindererträgen von circa 15 bis 20 Prozent einher.

Der zunehmende Zuchtfortschritt lässt allerdings hoffen, dass Soja bald überall in Deutschland angebaut werden kann.

Kurze Anmerkung: In Nordamerika wird die Einteilung in Reifegruppen zusehends durch Crop Heat Units (CHU) abgelöst. Das sind langjährig für jede Region ermittelte Wärmesummen während der Vegetationszeit, die traditionell für die Sortenwahl und Standortbeurteilung im Maisanbau verwendet werden.

Was muss man vorab bedenken?

Greift man zu frühen Sorten, dann werden die Trocknungskosten gering ausfallen. Bei späteren Sorten sind die Erträge meist um 20 Prozent höher, aber die Kosten für die Trocknung leider auch.

Deshalb sollte man bei den späteren Sorten auch die Deckungsbeiträge vorab kontrollieren. Besonders im Münsterland und im Leipziger Raum bieten sich eh die frühreifen Sorten an. Hier halten sich eventuelle Mehrkosten durch Trocknung also im Rahmen.

Soja kann konventionell geerntet werden mit Mähdrescher, aber man sollte bei der Sortenwahl darauf achten, dass die unteren Hülsen mindestens 10 cm überm Boden hängen müssen.

… und auf was muss man noch achten?

  • Die einjährige, subtropische Pflanze gedeiht am besten bei Temperaturen zwischen 24 °C und 34 °C. Die Pflanze toleriert gelegentliche Trockenperioden ebenso wie nährstoffarme Böden.
  • Speziell im Sommer und während der Blütezeit braucht die Pflanze allerdings eine gesicherte Wasserversorgung.
  • Sie bevorzugt neutrale Böden mit einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5. Die günstigste Saatzeit ist von Mitte April bis Anfang Mai, dann beträgt die Temperatur in 5 cm Bodentiefe mindestens 10 °C.
  • Eine zu frühe Aussaat kann Frostschäden zur Folge haben, zudem ist die Sojapflanze eine Kurztagpflanze.
  • Erhält sie zu viel Licht, blüht sie nicht. Deshalb ist eine zu späte Aussaat ungünstig. Die Früchte reifen erst, wenn die Blätter schon vertrocknen und braun werden

Subventionen per Greening-Programm

Was ist das Greening-Programm überhaupt? Landwirte, die an einer Basisprämienregelung teilnehmen, müssen sich an gewisse Greening, also an zusätzliche Umweltvorgaben halten. Diese Vorgaben sind bundesweit einheitlich.

Die Sojabohne wird im Rahmen dieses Programms gefördert. Hier ist es ratsam sich an einen Berater über seine Landwirtschaftskammer oder den jeweiligen Bauernverband zu wenden.

GVO-frei ist die Zukunft!?

GVO-frei bedeutet, dass Sojapflanzen nicht genetisch verändert wurden. GVO-freies Soja wird stark nachgefragt, egal ob ökologisch oder konventionell angebaut.

Momentan werden circa 85 Prozent aus Brasilien importiert. Um Verunreinigungen mit GVO-Ware zu verhindern, fallen während der gesamten Wertschöpfungskette hohe zusätzliche Kosten an. Kosten, die man bei einem heimischen Anbau vermeiden könnte.

Während importierte, nicht-gentechnisch veränderte Sojabohnen einen Aufpreis von ca. 100 €/t erzielen im Vergleich zu GMO-Ware, liegen diese Prämien für inländische Ware in der Regel ca. 50 €/t unter dem rechnerischen Referenzpreis. Daher sind auch steigende Preise und damit eine bessere Wirtschaftlichkeit mittelfristig zu erwarten.

Allerdings hat sich seit Jahresanfang der Preisabstand zwischen konventioneller Ware und GVO-freier Ware mehr als verdoppelt und liegt nun bei circa 220 € je t.

Anbautipps – die 5 wichtigsten in Kürze

  1. Die Keimfähigkeit sollte mit dem Boden des vorgesehenen Ackers überprüft werden. Soja-Saatgut ist empfindlich: Überlagert das Saatgut, ist die Jugendentwicklung verzögert.
  1. Das Saatbett sollte möglichst eben und krümelig sein. Bodenverdichtungen und Verkrustungen sollten vermieden werden. Sie führen zu einem unregelmäßigen Aufgang. Bei Verschlämmungsgefahr bietet sich eine Einzelkornsaat mit 30 oder 45 Zentimeter Reihenabstand für dichtere Reihen an.
  1. Zur Verringerung von Ernteverlusten muss die Bodenoberfläche möglichst eben und frei von aufliegenden Steinen sein, um den Mähbalken beim Drusch so tief wie möglich einstellen zu können. 
  1. Bei einem erstmaligen Anbau von Sojabohnen ist eine nochmalige Impfung des vorgeimpften Saatgutes empfehlenswert.
  1. Decken Sie den hohen Bedarf an Kalium von 60 bis 73 kg K2O/ha. Herbizide werden am besten im Vorauflauf angewendet.

Mehr Tipps und Tricks finden Sie in unserem Artikel: Warum Sie Soja jetzt anbauen sollten!

Fazit

Auch wenn hier inzwischen etwa 90.000 Tonnen Sojabohnen geerntet werden – gegen die importierte Menge (6,1 Mio. t) fallen sie kaum ins Gewicht. Die in Deutschland geernteten Sojabohnen decken gerade einmal zwei Prozent des hiesigen Bedarfs.

Soja ist auf dem Vormarsch und das nicht nur im Bereich Sojaschrot. Die Produktion von vegetarischen und veganen Lebensmitteln stieg 2020 um ein Drittel an, gegenüber dem Vorjahr.

Im Jahr 2020 produzierten die Unternehmen hierzulande im Vergleich zum Vorjahr knapp 39 % mehr Fleischersatzprodukte: Von knapp 60,4 Tausend Tonnen stieg die Produktion auf gut 83,7 Tausend Tonnen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt.

Die Boston Consulting Group geht davon aus, dass der Markt für alternative Proteine bis 2035 auf 290 Milliarden US-Dollar weltweit wächst.

Für die Produktion von Tofuwurst und Seitanschnitzel benötigt man Soja, viel Soja. Aber bisher wird es zu 80 Prozent aus den USA (35 %), Brasilien (26 %) und Argentinien (20 %) importiert. Dabei ist die Sojabohne recht pflegeleicht.

Heimische Sojabohnen sind nach wie vor sehr gefragt. Vorverträge für heimische Ware mit 43 bis 45 Euro/dt Erzeugerpreis führen bei 31 dt/ha Durchschnittsertrag durchaus zu über 500 €/ha Deckungsbeitrag.

Dazu kommt noch die Förderung. Eiweißpflanzen bringen in diversen Agrarumweltprogrammen Geld, etwa im KuLaP B43, vielfältige Fruchtfolge mit blühenden Kulturen 160 Euro/ha, oder im B45 mit großkörnigen Leguminosen 120 Euro/ha. Voraussichtlich wird die Förderung auch 2022 angeboten.

Probieren Sie es einfach aus. Wir stehen Ihnen mit Rat, Tat und Saatgut zur Seite. Besuchen Sie dazu unseren Saatgut-Shop!

Zur Vorsicht wird jedoch in Veredelungsregionen geraten, weil Soja nur in Ausnahmefällen gedüngt wird. Bei Gülleüberschüssen in Ihrem Betrieb, kann man von dem Sojaanbau auf wirtschaftlichen Gründen eher nur abraten.

Alkar & Alkar XL EnergyGras ist der Maisersatz für Ihre Biogasanlage: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Hochertragreiches und günstiges Mais-Saatgut: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Gras-Saatgut inkl.Teff-Gras: Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihr Angebot an!

Lassen Sie sich Preise und aktuelle Infos bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Saatgut-Katalog anfordern: Mais, Gras Energiepflanzen

Saatgut-Katalog für Mais, Energiepflanzen und Gras: Jetzt gratis anfordern!

 

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Lajma HS Soja

Gratis-Ratgeber Soja-Anbau:

Aussaat, Anbau, Ernte & Wirtschaftlichkeit

Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihren Ratgeber an!

Lassen Sie sich aktuelle Tipps, Infos und Preise bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.

Sorghum Sudangras

Gratis-Info Sorghum-Anbau:

Aussaat, Anbau, Ernte & Sorten.

Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihre Infos an!

Lassen Sie sich aktuelle Tipps, Infos und Preise bequem per Email senden.

Hinweise zum Datenschutz

Danke! Das passiert jetzt:

 

1. Schauen Sie in Ihr Email-Postfach nach einer Email von Bernhard Holtmann mit einem Bestätigungslink

 

2. Bitte diesen Link klicken.

 

3. FERTIG. Die Infos sind dann auf dem Weg zu Ihnen.